Macaronesien

Obwohl wenige Menschen diesen Namen kennen, umfaßt er vieles: all die Inselgruppen des atlantischen Ozeans, die aus den Azoren, den Kanarischen Inseln, den Kapverdischen Inseln und den Madeirainseln bestehen. Da das dortige Mittelmeerklima, mit seltenen Regenfällen im Sommer, ziemlich wechselhaft ist, mußte ich eine Wahl treffen, und sah mich dazu gezwungen, mich auf die Arten zu beschränken, die im Sommer nicht begossen werden müssen. Dazu fügte ich in dieser Zone Xerophyten Pflanzen (die wenig Feuchtigkeit brauchen), aus den marokkanischen Küsten und dem Süden Spanien hinzu und selbstverständlich bewahrte ich auch manche, die hier spontan wachsen.

Unter all diesen Pflanzen sind einige kurzlebig, wie der Natternkopf (Echium sp.), die Strauchmargerite (Argyranthemum frutescens), usw., und deswegen entwickelt sich diese Zone mehr als die anderen im Laufe der Jahre. Trotz allem gestaltet sich die Zone um typische Pflanzen der Flora von Makaronesien. Zitieren wir zum Beispiel die Drachenbäume (Dracaena draco), die Aeonium, der Pinus canariensis, die Salbei (Salvia canariensis), die sich erfolgreich an unser Klima anpaßt, so wie der Pterocephalus und der Retama monosperma aus Südspanien.

Fotogalerie